Putzmittel kaufen: auf Umweltverträglichkeit achten!

Wenn es um das Putzen der eigenen Wohnung geht, kommen viele Hausfrauen und –männer ins Schwitzen. Um die Arbeit erleichtern zu können, hat die Industrie viele kleine Helferlein auf den Markt geworfen. Doch nicht alle von ihnen sind umweltfreundlich. Eigentlich sollte man solche Putzmittel nicht verwenden.

Wer Putzmittel kaufen möchte, der tut das heute über das Internet. Zum einen sind die Mittelchen dank zahlreicher Gutscheine, wesentlich günstiger und zum anderen kann man sich hier Erfahrungen anderer User über das jeweilige Produkt einholen. Zudem kann gleich überprüft werden, wie umweltverträglich das Mittel ist. Gerade dieser Faktor sollte beim Kauf von Putzmitteln eine große Rolle spielen. Schließlich kann die Natur nicht alle Stoffe von allein abbauen. Geschieht das nicht, entstehen schnell Schäden, die kaum oder gar nicht mehr reparabel sind.

Putzmittel selbst herstellen

Wer wert auf Natur legt und mit Chemie nicht viel am Hut hat, der kann seine Putzmittel auch selbst herstellen. Wahre Alleskönner in Sachen Sauberkeit sind Essig, Backpulver und Natron. Zudem sorgt ein Schuss Zitrone für frischen Duft. Um Fliesen-Fugen wieder wie neu erstrahlen zu lassen, hilft eine Paste aus Wasser und Backpulver oder Natron. Diese mit der Zahnbürste auftragen, abspülen: Das Ergebnis ist mehr als nur überzeugend. Um ein Scheuermittel gegen hartnäckigen Schmutz herzustellen, braucht es zwei Esslöffel Natron, zwei Esslöffel Salz, Schmierseife und eventuell etwas Zitronensaft. Das alles wird dann zu einer cremigen Paste verrührt. Auf ein Schwammtuch geben, scheuern und fertig ist die Arbeit. Auch die Scheiben des Kaminofens bekommt man relativ einfach wieder klar. Einfach eine alte Zeitung zerknüllen, diese anfeuchten und in Holzasche tunken. Danach die Scheibe damit abreiben und mit klarem Wasser nachspülen. Nach dem trocken Reiben erstrahlt das Glas wie neu.